Image 1 title

type your text for first image here

Image 1 title

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Image 4 title

type your text for 4th image here

Image 4 title

Image 5 title

type your text for 5th image here

Image 5 title

Image 6 title

type your text for 6th image here

Image 6 title

Image 7 title

type your text for 7th image here

Image 7 title

Image 8 title

type your text for 8th image here

Image 8 title

Image 9 title

type your text for 9th image here

Image 9 title

Image 10 title

type your text for 10th image here

Image 10 title

Error
  • JUser: :_load: Unable to load user with ID: 687

33. BAD LAUTERBERGER MUSIKTAGE - SALUT SALON

33. BAD LAUTERBERGER MUSIKTAGE - SALUT SALON

Beginnt am 30.08.2014 20:00

Ort: KURHAUS BAD LAUTERBERG Ritscherstraße 2, 37431 Bad Lauterberg

Kategorien: KONZERT

Samstag, 30. August 2014 - 20 Uhr -

 

Salut Salon - Nacht des Schicksals


 

Nun zum 2. Mal in Bad Lauterberg!

Salut Salon und „Die Nacht des Schicksals“

 

„Die Nacht des Schicksals“ mit Salut Salon

Das Kult-Quartett beim Kulturkreis in Bad Lauterberg

 

Was ist wirklich, was nur ein Traum? – fragen die Damen von „Salut Salon“ in ihrem Programm „Die Nacht des Schicksals“. Es ist kein Traum: das Kultquartett wird am 30. August um 20 Uhr im Kurhaus von Bad Lauterberg zu Gast sein und die diesjährigen Bad Lauterberger Musiktage eröffnen!

 

Wer hat davon nicht schon geträumt – Schicksal spielen! Salut Salon tut es – auf zwei Geigen, Cello und Klavier. „Die Nacht des Schicksals“ heißt ihr neues Programm. Und darin werden die vier Ausnahmemusikerinnen am 30. August um 20 Uhr im Kurhaus Bad Lauterberg zur Eröffnung der Bad Lauterberger Musiktage, die der Kulturkreis Bad Lauterberg zum 33. Mal präsentiert, die magischen Mächte der Musik beschwören. Angelika Bachmann (Violine), Iris Siegfried (Violine und Gesang), Sonja Lena Schmid (Cello) und Anne-Monika von Twardowski (Klavier) verbünden sich dafür mit den passenden Gestalten aus der Musikgeschichte, mit Antonin Dvorak etwa und seinem „Slawischen Tanz“, mit Franz Liszt und seinem „Mephistowalzer“ oder Claude Debussy's „Clair de lune“. Sie erkunden mit Camille Saint-Saëns und seinem furiosen „Danse Macabre“ das Schattenreich zwischen Leben und Tod und erzählen musikalisch Schicksalsgeschichten – von virtuosen Klassikern bis hin zu den melancholischen Melodien von Tango und Milonga.

 

Auch Maskottchen Oskar, sonst ein Meister an Klavier und Cello, lässt sich in der „Nacht des Schicksals“ verzaubern – und wird selbst zum Magier. Und das Publikum? Sind die Türen im Saal erst einmal geschlossen, wer kann ahnen, was dann passiert … Eines jedenfalls steht fest: Salut Salon werden auch im neuen Programm selbstironisch-charmant, klassisch-furios und virtuos-akrobatisch gegen alle musikalischen Konventionen anspielen, Klassik mit Filmmusik kombinieren, mit Volksweisen und selbst geschriebenen Chansons. Und dabei so manchen ins Grübeln bringen: Was ist wirklich, was nur ein Traum?

 

Publikum und Kritiker feiern Salut Salon

 

Nach über zwei Stunden Programm und zwei Zugaben bebte bei der Premiere des Programms in Hamburg das Thalia Theater: Bravo-Rufe, tosender Applaus und ein überraschend auf der Bühne gezündetes Feuerwerk! Das Premierenpublikum in Hamburg feierte die vier Musikerinnen von Salut Salon und ihr Programm "Die Nacht des Schicksals". "Das Quartett Salut Salon präsentiert sich gereifter und gewitzter denn je" titelt das Hamburger Abendblatt: "Klassisch anspruchsvoll, gesangs- und humortechnisch noch einmal gereift" sei das Quartett, so Redakteur Stefan Reckziegel. Und die Hamburger Morgenpost schreibt: "Klassik vom Feinsten! Ein Abend, der begeistert!" NDR 90,3 entdeckte in der "Nacht des Schicksals" das heitere Vergnügen, sich seiner bildungsbürgerlichen Identität zu versichern, und sammelte O-Töne unter den Premierenzuschauern: "poetisch, gekonnt, authentisch, erfinderisch, spontan, frisch."

Karten für dieses Eröffnungshighlight der 33. Bad Lauterberger Musiktage sind bei der Touristinfo im Haus des Gastes in Bad Lauterberg, Ritscherstraße 4, Tel. Nr. 05524 – 9 20 40 oder auch per Mail - This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. zu erhalten. Nähere Informationen unter www.kulturkreis-badlauterberg.de.

 

Der Eintritt kostet:

 

Loge:                                        35,00 €

Reihe 01-10:                           35,00 €

Reihe 11-15:                           30,00 €

Reihe 16-18:                           25,00 €

Empore 1 u. 3:                        35,00 € und

Empore 2 u. 4:                        20,00 €.

 

Nach den begeistert aufgenommenen Konzerten zum Jubiläum 175 Jahre Wasserheilbad Lauterberg werden vom Kulturkreis Bad Lauterberg nun die  33.  Bad Lauterberger Musiktage  vorbereitet. Ein buntes, sommerliches Programm schönster Kompositionen von Vivaldis „Sommer“ über den „Sommer“ aus den „Jahreszeiten“ von Haydn, von Mendelssohns „Erster Walpurgisnacht“ bis hin zum „Sommernachtstraum“ ebenfalls von Felix Mendelssohn Bartholdy:  „Sommernachtsträume“ in vielerlei Form und  mit ausgezeichneten Interpreten erwarten die Zuhörer!

 

Ein ganz besonderes Highlight  gibt es bereits zur Eröffnung:  Die  inzwischen zum Kultquartett avancierte Formation „Salut Salon“ wird am 30. August um 20 Uhr im Kurhaus die Bad Lauterberger Musiktage eröffnen. Die vier jungen Damen von „Salut Salon“ werden  charmant, klassisch-furios und virtuos-akrobatisch gegen alle musikalischen Konventionen  anspielen, Klassik mit Filmmusik und Volksweisen mit selbst geschriebenen Chansons kombinieren. „Die Nacht des Schicksals“ heißt ihr neues Programm. Und darin werden die vier Ausnahmemusikerinnen zur Eröffnung der Bad Lauterberger Musiktage die magischen Mächte der Musik beschwören. Angelika Bachmann (Violine), Iris Siegfried (Violine und Gesang), Sonja Lena Schmid (Cello) und Anne-Monika von Twardowski (Klavier) verbünden sich dafür mit den passenden Gestalten aus der Musikgeschichte, mit Antonin Dvorak etwa und seinem „Slawischen Tanz“, mit Franz Liszt und seinem „Mephistowalzer“ oder Claude Debussy‘s „Clair de lune“. Sie erkunden mit Camille Saint- Saëns und seinem furiosen „Danse Macabre“ das Schattenreich zwischen Leben und Tod und erzählen musikalisch Schicksalsgeschichten von virtuosen Klassikern bis hin zu den melancholischen Melodien von Tango und Milonga. Sie spielen wie Mozart über Kopf am Klavier, liefern sich einen musikalischen Wettstreit zu Vivaldis „Sommer“ – und bleiben bei aller Komik doch virtuos bis zur letzten Note! Und verzücken damit das Publikum.

 

Aber das ist nicht alles, was die 33. Bad Lauterberger Musiktage bieten, sondern nur der mitreißende Auftakt zu einem außergewöhnlichen Programm: Ein ungewöhnliches, faszinierendes Performanceprogramm gibt es am Mittwoch,  3. September um 20 Uhr in der St. Andreaskirche mit „Wasserflöten“ – ein  musikalisch- instrumentales Novum: Das Ensemble „Liquid Soul“ stellt in den Mittelpunkt des Konzertes die „Wasserflöten“  oder auch Wasserstichorgel genannt. Lassen  Sie sich verzaubern von fremden und doch vertrauten Klängen, von den Musikern mit ihren einmaligen Instrumenten, scheinbar aus dem Wasser gezaubert! Die Künstler spielen auf uns fremden Instrumenten wie Hang und Sheng, spielen mit der Zeit, dem Klang, dem Rhythmus und den Elementen Luft und Wasser. Ein ganz besonderes und faszinierendes Erlebnis erwartet die Zuhörer! Konzertreisen führten Beate Gatscha (Wasserstichorgel, Hang u.a.) und Gert Anklam (Saxophone, Wasserstichorgel, Sheng u.a.) unter anderem nach Amerika, Japan, Südafrika, Indien, China und quer durch Europa. Uli Moritz als einer der gefragtesten Trommler der Berliner Musikszenebereichert das Programm mit seinem faszinierenden Instrumentarium aus aller Welt. „Musik, die auszog, das Staunen zu lehren“ schrieb die Weltmusikzeitschrift „Folker“. Staunen auch Sie an diesem außergewöhnlichen Abend.

 

 „Sommernachtsträume“ werden dann am 6. September  um 20 Uhr im Kurhaus in diesem Jahr das Publikum verabschieden.  Eröffnen wird den Abend das Göttinger Sinfonieorchester unter der Leitung von Karsten Krüger mit der Ouvertüre aus den „Jahreszeiten“ von Joseph Haydn und den Solopartien aus dem „Sommer“. Als „harztypisches“ Thema kommt dann  „Die erste Walpurgisnacht“, von Felix Mendelssohn Bartholdy zur Aufführung, gesungen vom „Projektchor Harz“ zum Deutschen Wandertag in  Bad Harzburg, ebenfalls unter der Leitung von Karsten Krüger. Zu dem Stück hat die Choreographin Judith Kara eine Performance mit Schülerinnen der Göttinger Ballettschule art la danse sowie mit Kindern aus dem Ferienpass-Workshop einstudiert, die an diesem Abend das Programm ergänzt/ bereichert. Auch die bekanntesten Stücke aus „Ein Sommernachtstraum“ von Mendelssohn Bartholdy , wie z.B. die „Ouvertüre“, der „Hochzeitsmarsch“ und das „Lied mit Chor: Nachtigall mit Melodei, sing´ in unser Eya popey.. ..“ – also „Sommernachtsträume“  par excellence als Abschluss der Bad Lauterberger Musiktage 2014 – werden das Publikum verzaubern!  Solisten sind Miriam Sharoni und Conny Hermann, Sopran, Jörn Lindemann, Tenor und Bernhard Hansky, Baß.

 

Ein festlich musikalischer Gottesdienst am Sonntag, 7.9. um 10 Uhr im Kurpark beschließt dann die diesjährigen Bad Lauterberger Musiktage.

 

Gefördert werden die 33. Bad Lauterberger Musiktage durch die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Sparkasse Osterode am Harz, vom Landschaftsverband Südniedersachsen, von den Mitgliedern des Kulturkreises und von vielen Geschäftsleuten, Sanatorien und Hotels in Bad Lauterberg.

 

Karten in verschiedenen Kategorien sind im Haus des Gastes in Bad Lauterberg, Ritscherstraße 2,

Tel. 05524 – 9 20 40 zu erhalten.

 

2014-08-30 20:00:00
2014-08-30 22:00:00